Federkiel und Tintenfass -

der Kraemer hat für jeden was


All' erdenklich - nützlich und unnütz - Kram bieten die Kraemer & Halunken aus Bretten an ihrem Stand feil. Und wer dennoch nichts brauchen kann, der findet sicher bei den Taschenspielertricks etwas Kurzweyl oder ergötzt sich bei Nacht an unserem kleinen Feuerspektakulum.

Im Spätjahr 1996 haben sich 7 Leute zusammengefunden und nach einer neuen Idee für das Brettener Peter-und-Paul-Fest gesucht: was fehlt neben all den Handwerkern, Landsknechten und Gauklern auf einem mittelalterlichen Fest?

Gruppenbild 1997
Gruppenbild 1997

Da schon so viele Zünfte und Gruppen vertreten sind, war die Sache nicht einfach. Besen binden oder Tinte herstellen oder...

Am 16. November 1996 wurde dann die Idee geboren, als Kraemer all' die Waren feil zu bieten. Wir überlegten, was der Bürger einer spätmittelalterlichen Stadt alles gebrauchen könnte und vor allen Dingen, was auch heute nicht auf jedem Straßenfest zu finden ist. Schließlich sollte viel authentisch und mittelalterlich sein!

Mit jeder Idee tat sich dann aber auch gleich das nächste Problem auf: da wir natürlich nicht alles selbst herstellen konnten, mussten wir entweder nach Literatur suchen, wo die Herstellung beschrieben ist, oder wir machten Handwerker und Händler in ganz Deutschland ausfindig, die noch heute Dinge herstellen, die so auch im Mittelalter zu finden waren. Zu unserer Überraschung stießen wir dabei häufig auf offene Ohren und viel Entgegenkommen bei den Firmen, so dass sich das finanzielle Risiko für jeden von uns in Grenzen hielt.

Auch bei der Ausstattung unseres Verkaufsstandes und des Lagers erhielten wir Unterstützung von Dritten. So bekamen wir von einem Sammler per Zeitungsannonce unentgeltlich einen Karren zur Verfügung gestellt - inzwischen haben wir den Karren käuflich erwerben können.

Aber auch personell tat sich in der kurzen Zeit sehr viel. Schon zu unserem ersten Auftritt beim Peter-und-Paul-Fest 1997 war die Gruppe auf 12 Mitglieder angewachsen, dazu kamen sechs Kinder. In der Folge mussten wir einiges in unser Lager investieren, so zum Beispiel für ein großes Zelt, Tische und Bänke, Feuerstelle... 

Wichtig ist uns hier vor allem, dass alles so mittelalterlich wie nur irgend möglich aussieht. Im Zweifel verzichten wir lieber auf ein Detail, der Lohn dafür ist ein Lager, an dem alles stimmt, und da sind wir schon ein bisschen stolz darauf.

Bis heute zählen die Kraemer & Halunken 38 Vollmitglieder und 14 Kinder.

Gruppenbild 2003
Gruppenbild 2003

Inzwischen bieten wir neben Ess- und Trinkgeschirr aus Holz auch Kleidungsstücke wie Federbarette, Haarnetze und Schuhe, sowie Laternen, Flöten und Pfeifen. Obwohl wir nicht darauf aus sind, können wir mit dem Verkauf einen kleinen Gewinn erwirtschaften, den wir zum Ausbau und Unterhalt unseres Lagers benötigen. Bei Gastauftritten verlangen wir deshalb auch keine Gage, sondern lediglich unseren Aufwand für Anfahrt und Verpflegung.

Zu einem großen Spaß - nicht nur für das Publikum - wurde das Hütchenspiel und das Nagelspiel, wobei es uns natürlich nicht darum geht, die Besucher "abzuzocken", sondern ihnen einfach nur die Zeit vertreiben. Deshalb ist es kein Wunder, dass die meisten Leute bei uns gewinnen. Und in der Nacht wird - just for fun - ein bisschen Feuer gespuckt. In der Gruppe hat es inzwischen fast jeder einmal ausprobiert - nur die feuerspuckende Frau fehlt noch.

Gruppenbild 2010
Gruppenbild 2010